„Ja, was will sie denn, die Architekturfotografie?“

Ein Monat Fotografie im Architekturschaufenster | 25.04. – 24.05.2017
Wie kann man Architektur abbilden? Welche Haltungen nehmen Fotografen ein? Welche Positionen beziehen sie – zum Stadtraum, zum Gebäude, zum Innenraum, zur Ikone, zum Privaten, zur Infrastruktur, zur Kulturlandschaft? Welche neuen Ansätze werden formuliert, welche Möglichkeiten und Grenzen gibt es? Oder etwas freier mit Urs Stahel gesprochen: „Ja, was will sie denn, die Architekturfotografie?“

Blaffert & Wamhof | Die beiden Fotografen begleiten seit 2007 den Abzug der britischen Streitkräfte aus Deutschland und beobachten die Veränderungen von Räumen, Gebäuden, Natur und Menschen. Der dritte Teil ihrer Langzeitdokumentation zeigt die Garnison Bergen-Hohne/Bad Fallingbostel im Sommer 2015. Die stets aus einer verhaltenen Distanz heraus aufgenommenen Fotografien zeigen diesen Ort im Prozess seiner Auflösung und beginnenden Transformation. In unmittelbarer Nähe liegt das ehemalige Konzentrationslager Bergen-Belsen, Blaffert & Wamhof fotografierten ebenso das Gelände und die Ausstellungs- und Verwaltungsgebäude der heutigen KZ Gedenkstätte. Es ist der Versuch, einen bedeutungsschweren Ort fotografisch zu erfassen und zu begreifen. Mit diesen Fotografien erhalten die Geschehnisse erneute Aktualität. Sie bleiben nicht nur erzählte Geschichte, sondern werden mit dem konkreten, dem wieder erkennbaren, dem realen Ort verbunden.

Blaffert & Wamhof, Nursery of 912 Lancers (I), Hohne Station, 2015 (c) Blaffert & Wamhof
Blaffert & Wamhof, Nursery of 912 Lancers (I), Hohne Station, 2015 (c) Blaffert & Wamhof

Margret Hoppe | Die Fotografin setzt sich in zwei Serien künstlerischer Fotografie intensiv mit dem Werk Le Corbusiers auseinander: „Après une Architecture“ zeigt Bauten Le Corbusiers in Deutschland und Frankreich, „Cotton and Capital – Le Corbusier in India“ widmet sich jenen in Indien. In beiden Serien ist es Margret Hoppe gelungen, den Geist der Architektur Le Corbusiers einzufangen und Ausdruck zu verleihen. Ebenso wie dessen Architektur bewegt sich die Fotografie Hoppes zwischen Funktionalität und Ästhetik: Mit scharfer Beobachtungsgabe dokumentiert Margret Hoppe die Bauten Le Corbusiers einerseits, ohne jedoch – andererseits – den Künstler Le Corbusier außen vor zu lassen. Margret Hoppes Fotografien verweisen gezielt auf die Ästhetik der Architektur: Sie macht die Wohnmaschine vergessen und rückt Vorstellungen gebauter Utopie in den Mittelpunkt.

Das Architekturschaufenster will die Vielfalt der Darstellung von Architektur in der Fotografie zeigen und ihr einen Diskursraum in Karlsruhe eröffnen. Wie schon 2016 besteht das Kuratorium 2017 noch einmal aus Dirk Altenkirch, Stephan Baumann, Christoph Engel und Daniel Vieser.


Blaffert & Wamhof
25. April – 07. Mai 2017
Vernissage: 25. April 2017, 19 Uhr
Einführung: Margit Rosen (ZKM Karlsruhe)
Die Fotografen sind anwesend.

Margret Hoppe
09. Mai – 24. Mai 2017
Vernissage: 09. Mai 2017, 19 Uhr
Einführung: Thomas Schirmböck (ZEPHYR Mannheim)
Die Fotografin ist anwesend.

Finissage: 24. Mai 2017, 19 Uhr
Nicole Blaffert, Franz Wamhof und Margret Hoppe
im Gespräch mit Georg Vrachliotis und Christoph Engel

Mit Unterstützung von dormakaba, Ehrlich’s Weinkontor, Visuell, Adam Wieland GmbH

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s