Skandinavische Architektur | INTERVIEW mit Jon Steinfeld

Der Architekt und Autor Jon Steifeld berichtet uns heute über sein neues Buch „Die besten skandinavischen Wohnhäuser: Lichtdurchflutet, inspirierend, zeitlos“. Wir freuen uns auf interessante Antworten des gebürtigen Schweden und geschäftsführenden Gesellschafter der TAFKAL GmbH.

PastedGraphic-1

 

Die besten skandinavischen Wohnhäuser: Lichtdurchflutet, inspirierend, zeitlos

»Ein sehr ansprechend gestaltetes Architekturbuch, das sich nicht nur an Skandinavien-Fans richtet.« baunetzwissen.de, 02/1

Gebundene Ausgabe – Erschienen am 23. November 2015

 

 

 

 
INTERVIEW

Herr Steinfeld, Sie leben und arbeiten in Karlsruhe – welchen Bezug haben Sie zur skandinavischen Architektur?

JS: Ganz einfach: ich bin gebürtiger Schwede. Und da man als Architekt Beruf und Interesse nicht trennen kann, versuche ich auch immer bei den aktuellen Entwicklungen in der skandinavischen Architektur- und Designszene auf dem Laufenden zu sein. So kam es 2008 auch zu meinem ersten Buch über skandinavische Wohnhausarchitektur. Das aktuelle Buch ist nun das Dritte.

Das heißt, dieses Thema beschäftigt Sie schon seit längerem – wie gut können Sie Ihr umfangreiches Wissen bei Ihrer täglichen Arbeit als Architekt einbringen – schließlich ist nicht jedes Bauprojekt „Ein Haus im Norden“?

JS:  Das Bauen an sich, sprich die Konstruktion der Gebäude, unterscheidet sich in Skandinavien nicht grundlegend von der hiesigen. Skandinavische Architektur zeichnet sich durch effiziente Grundrisse und Lösungen aus, dies wird aber nicht in der Anzahl oder Größe von Räumen oder ähnlichem gemessen, sondern wie das Gebäude langfristig genutzt wird. Ein gutes Gebäude, gleichgültig ob dies ein Wohnhaus oder ein Gewerbebau ist, muss sich flexibel an sich ständig verändernde Strukturen anpassen können. Nach dieser Maxime planen wir alle unsere Gebäude. Ein wenig Skandinavien steckt also überall drin.

Haben Sie ein konkretes Beispiel wo Sie den Einfluss des skandinavischen Baudesigns ausschöpfen konnten?

JS:  Hier in Karlsruhe zeichnet sich unser Wohnhaus „Pour Cinq“ in der Oststadt dadurch aus, dass das Gebäude innen sehr licht und leicht ist, was der fließenden Raumfolge zu verdanken ist. Das Gewerbehaus „GAB28“ in Mühlburg, in dem wir nun auch unser Büro haben, kann flexibel in bis zu fünf Mieteinheiten geteilt werden, und so sich auf verändernde Marktsituationen einstellen. Unsere Erweiterung der Firma Jäger in Bulach ist trotz der sehr engen Baugrenzen für ein weiteres, hohes Wachstum der Firma ausgelegt, ohne kurz nach dem Einzug leer zu wirken. Grundgedanken der skandinavischen Architekturlehre können überall Anwendung finden – wobei zum typisch skandinavischen Bau auch das Interieur und die Möblierung eine große Rolle spielt, aber darauf haben wir als Architekten zum Glück nur eingeschränkt Einfluss.

In Ihrem Buch ist ein umfangreiches Bildmaterial zu sehr vielen außergewöhnlichen Bauten und deren Inneneinrichtung zu finden. Was können wir alle von der skandinavischen Art des „Bauens“ lernen?

JS:  Mein Partner bei TAFKAL – Robert Klein – hat es mal ganz treffend formuliert: „Keine faule Planung!“ – in anderen Worten: hinter guter Architektur steckt viel Arbeit und Disziplin. Und zwar vom ersten dicken Strich bis zur Leitung der Handwerker auf der Baustelle. Eine technisch funktionierende Treppe ist beispielsweise schnell in einem Grundriss gesetzt – aber bis alle Fluchten, Kanten und Ecken im Treppenraum stimmig sitzen und umgesetzt sind, ist Fleiß durch Liebe zum Detail notwendig. Und die sieht man in Skandinavien wesentlich häufiger als hier.

Herr Steinfeld, wir danken Ihnen für das interessante Gespräch!

(Interview Victoria Brandt / Architekturschaufenster)

Fotografien von Åke E:son Lindman: http://www.lindmanphotography.com/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s