Doku-Serie „Meine Stadt / Ma ville“

Architektonische Stadtspaziergänge durch europäische Metropolen. ARTE sendet vier neue Folgen der Doku-Serie „Meine Stadt / Ma ville“ über beeindruckende Architektur. Diesmal geht es um Lyon, Luxemburg, Antwerpen und Kopenhagen.

Jakob Dunkl ist Architekt aus Leidenschaft und übernimmt in der Doku-Reihe „Meine Stadt / Ma ville“ die Funktion des Hosts. Der Wiener ist Chef des Architekturbüros querkraft und liebt die Diskussion über große Architektur und kleine Details. Das Ziel seiner Arbeit: die Architektur in den Dienst der Menschen zu stellen. (http://www.querkraft.at/).

Er möchte herausfinden, welchen Einfluss gute Architektur auf die Menschen hat. Bei seinen Spaziergängen durch die Metropolen ist er immer auf der Suche nach visionären Planern, die mit ihrer Experimentierfreude Städte verändern. Sein Weg führt ihn zu einem der radikalsten Gebäude der Welt, in sich wandelnde Hafengebiete und zu Bauwerken mit atemberaubenden Atmosphären. Und welche Lösungen finden die Städte auf die urbanen Fragen unserer Zeit?

 

In Lyon bauen berühmte Architekten an der Umgestaltung des Stadtbildes. Dunkls Streifzug beginnt beim Musée des Confluences. Der Architekt Wolf D. Prix von Coop Himmelb(l)au erklärt das Konzept hinter dem futuristischen Luftschloss. In einem ehemaligen Industrieareal trifft er die Architektin Odile Decq, die dort eine innovative Architekturschule gegründet hat. Und im von Le Corbusier erbauten Kloster La Tourette diskut iert er mit einem Dominikanerbruder über Atheismus, Atmosphäre und Architektur mit menschlichen Dimensionen.

 

Luxemburgs Entwicklung verläuft rasant. Auch architektonisch hat das Land den Sprung von der Tradition in die Moderne gewagt: Dunkls erste Station ist der Europäische Gerichtshof, wo ihm der Architekt Dominique Perrault erklärt, wie trotz langer Bauzeit eine große Liebesgeschichte entstanden ist. In einem Vorort der Hauptstadt besucht er ein provokantes Wohnhaus des Architekten Sharam Agaajani. Zum Abschluss reist Dunkl nach Esch-sur-Alzette, wo ein ehemaliges Stahlwerk in einen Ort des Wissens verwandelt wird. Der Architekt Jim Clemes führt ihn durch das Gelände und stellt seinen ungewöhnlichen Bahnhof vor.

 

In Kopenhagen wimmelt es vor originellen öffentlichen Räumen und Gebäuden. Dunkl besucht zunächst einen farbenfrohen Platz mit Kunstobjekten aus aller Welt. Mit dem Künstler Björnstjerne Christiansen diskutiert er dort über die Identifikation, die der Platz stiftet. Im Architekturbüro von BIG, das gegenwärtig die internationale Szene prägt, trifft Dunkl Jakob Lange. Er erklärt ihm die innovative Denkweise des Büros, das u.a. gerade ein Heizkraftwerk mit Skipiste mitten in Kopenhagen baut. Zum Schluss trifft Dunkl den charismatischen Stadtplaner Jan Gehl. Dank seiner Ideen ist Kopenhagen die Hauptstadt des Fahrrads geworden und eine der lebenswertesten Städte weltweit.

 

Antwerpen verändert sich sehr behutsam, wodurch eine spannende Symbiose aus historischer und zeitgenössischer Architektur entsteht. Wo sich früher Lagerhäuser und Speicher erstreckten, steht heute das „Museum aan de Stroom“. Der Architekt Willem Jan Neutelings erläutert Dunkl, warum der Museumsturm ein Magnet für Bürger und Touristen geworden ist. An anderer Stelle hat Carl Verdickt aus einem Eisenbahndepot eine viel besuchte Stätte des Breitensports geschaffen. Letzte Station ist das Middelheim Museum, ein altes Freilichtmuseum mit über 200 Skulpturen. Mit der Direktorin Sara Weyns diskutiert Dunkl über die enge Beziehung von Architektur und Bildhauerkunst.

 

Sendetermine

3. April, 11:20 Uhr: „Meine Stadt: Lyon“
10. April, 11:20 Uhr: „Meine Stadt: Luxemburg“
17. April, 11:20 Uhr: „Meine Stadt: Kopenhagen“
24. April, 11:20 Uhr: „Meine Stadt: Antwerpen“

 

Alle Episoden sind nach der Ausstrahlung jeweils sieben Tage in der ARTE-Mediathek abrufbar.

Online-Special „Öffentliche Räume“

Zusätzlich wird auf der ARTE-Webseite zu jeder Episode ein Videoclip über einen öffentlichen Raum in den Städten veröffentlicht: Neu gestaltete Uferanlagen, ein Platz mit diversen Freizeitangeboten, Parkanlagen in historischem Umfeld und in ehemaligen Industriearealen. Wie nutzen die Bürger die neuen öffentlichen Angebote in ihren Städten? Die Videos haben eine Länge von ca. 3 Minuten.

Eine Produkt ion der BuiltBy GmbH, im Auftrag des WDR und SR für ARTE. Redaktionen: Sabine Rollberg (WDR) und Natalie Weber (SR)

Länge: jeweils 26 Minuten

Der Trailer ist über folgenden Link abrufbar:

http://www.builtby.tv/default.aspx?id=620fc219-676f-49c1-8d69-3d61aeec6435

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s